Bericht der Jahreshauptversammlung 2022 Feuerwehr Jossgrund

Zahlreiche Ehrungen und Beförderungen standen bei der gut besuchten Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Jossgrund im Mittelpunkt. Nach zwei Jahren Pause sind am Samstagabend im Bürgerhaus Oberndorf Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr Jossgrund, bestehend aus den Wehren Burgjoß, Lettgenbrunn, Pfaffenhausen und Oberndorf, der Einladung zur gemeinsamen Jahreshauptversammlung gefolgt.

Gemeindebrandinspektor Tobias Imkeller begrüßte alle Anwesenden und übergab nach der Totenehrung mit einer Gedenkminute für alle verstorbenen Feuerwehrangehörigen das Wort an die Gäste.

Der stellvertretende Kreisbrandinspektor Christian Hinrichs berichtete über die Änderungen in der Abteilung Gesundheit und Gefahrenabwehr. Er lobte ausdrücklich die zum Teil hybride Ausbildung in Präsenz während der Coronaphase und weist auf den in den nächsten Wochen neu erscheinenden Lehrgangsplan für 2023 auf Kreisebene hin. Erstmalig wird ein Lehrgang für die Vegetationsbekämpfung aufgenommen. Weiterhin bedankte er sich auch für die aktive und erfolgreiche Teilnahme an der Waldbrandübung am Windpark Roßkopf. Hinrichs versicherte, dass bei den bevorstehenden Fahrzeug-Beschaffungen auf Kreisebene ein Wechselladerfahrzeug für den bereits im Jossgrund stationierten Abrollcontainer Wasser berücksichtigt wird.

Da die letzte Jahreshauptversammlung nun länger Jahre her ist, umfasst der Bericht von Gemeindebrandinspektor Imkeller die Jahre 2020-2022. In dieser Zeit ist die Feuerwehr Jossgrund mit ihren 105 aktiven Kräften zu 50 Einsätzen ausgerückt. Eine Vielzahl davon waren Hilfeleistungseinsätze. In der Coronazeit war das Lehrgangsangebot eingeschränkt, dennoch wurden 18 Lehrgänge und weitere Seminare absolviert. Auch die wöchentlichen Ausbildungsabende wurden in der Zeit unter den jeweils gültigen Hygienebestimmungen wahrgenommen. Zum Thema Neubau oder Zusammenlegung ergänzt Imkeller, dass zeitnah in eine Richtung hingearbeitet wird. Eine Arbeitsgruppe zu diesem Projekt wurde in der Gemeinde dazu eingerichtet. Neubeschaffung von Fahrzeugen werden nur genehmigt, wenn genormte Stellplätze vorhanden sind. In zwei Wehren sind die Fahrzeuge 25 bzw. 30 Jahre alt und stehen somit vor einem Austausch. Ein großes Dankeschön geht an unseren „Red Farmer“, der seine Halle und Wechsellader-Anhänger für den Abrollbehälter Wasser zur Verfügung stellt. Es folgten Informationen zu verschiedenen, auch überörtlichen Einsätzen und so schloss Imkeller den Jahresbericht mit einer Fotostrecke zu diesen.

Gemeindejugendwartin Melanie Hagemann führt in ihrem Bericht an, dass die zwei Jugendfeuerwehren in Lettgenbrunn und Pfaffenhausen, zu der auch Kinder aus Burgjoß und Oberndorf gehören, mit 27 Kindern während Corona etwas ausgebremst wurden. Auf Online Unterricht wurde bewusst verzichtet, da die Kinder während Homeschooling schon genug davon hatten. Mit entsprechenden Hygienekonzept konnte 2021 der Übungsbetrieb und diverse Bastelaktionen, das begehrte Plätzchen- und Crepe-Backen wieder angegangen werden. Im Berichtsjahr 2021/2022 konnten dann aufgrund Lockerungen auch wieder 39 Übungstage abgehalten werden. Im Juni konnten 13 Kinder die Prüfung zur Jugendflamme 1 erfolgreich absolvieren und zuletzt 6 Eintritte in die Einsatzabteilung verzeichnet werden. Hagemann nutzt die Versammlung um den Jugendwarten und Betreuern der 4 Ortsteile Großen Dank auszusprechen. Sie weiß, dass es nicht immer leicht ist den Kindern Woche für Woche eine interessante Übung auf die Beine zu stellen, damit die Kinder bis zur Einsatzabteilung bei Laune zu halten. Die Brandschutzerziehung wurde im Berichtsjahr im Kindergarten, Grundschule und Nachmittagsbetreuung durchgeführt.

Bürgermeister Rainer Schreiber dankte für die vertrauensvolle Zusammenarbeit und Verlässlichkeit über die letzten Jahre hinweg. Er bekräftige auch, dass für die Zusammenlegung und Umbau der Feuerwehrhäuser aktuell auf die Rückläufe der Planer gewartet wird. Zudem lud er für nächstes Jahr zu einer größeren Übung auf seinem Hof ein.

Zum Abschluss der Jahreshauptversammlung wurden Anerkennungsprämien und Urkunden an die anwesenden Kameraden überreicht. Für 10 Jahre aktive Dienstzeit wurden Nico Händel und Robin Plesker geehrt. Für 20 Jahre Bernd Hagemann, Bastian Müller, Christopher Gemming, Nikolai Müller und Andreas Harnischfeger. Für 30 Jahre Nikolai Babiniuk, Marco Gemming und Florian Weismantel. Neben etlichen Beförderungen durch Gemeindebrandinspektor Tobias Imkeller und seinem Vertreter Benedikt Pfahls wurde vom stellvertretenden Kreisbrandinspektor Christian Hinrichs jeweils eine Laudatio für die Kameraden Uwe Möderndörfer und Marco Walz gehalten und das silberne Brandschutzehrenzeichen am Bande für 25 Jahre aktive pflichttreue Dienstzeit überreicht.

Laudatio Stellvertretender Kreisbrandinspektor Christian Hinrichs

 

Ehrung silbernes Brandschutzehrenzeichen am Bande
Von Links: Stellvertretender Kreisbrandinspektor Christian Hinrichs, Stellvertretender Gemeindebrandinspektor Benedikt Pfahls, Marco Walz, Helmut Möderndörfer, Gemeindebrandinspektor Tobias Imkeller, Wehrführer Burgjoß Nikolai Babiniuk, Bürgermeister Rainer Schreiber

 

Anerkennungsprämien und Urkunden für 10/20/30 Jahre aktive Dienstzeit
Von Links: Bürgermeister Rainer Schreiber, Marco Gemming, Stellvertretender Gemeindebrandinspektor Benedikt Pfahls, Nikolai Babiniuk, Nikolai Müller, Bernd Hagemann, Andreas Harnischfeger, Bastian Müller, Christopher Gemming, Nico Händel, Gemeindebrandinspektor Tobias Imkeller, Florian Weismantel

 

Beförderung zum Hauptfeuerwehrmann und Hauptlöschmeister
Von Links: Adam Golesny, Benedikt Pfahls, Gemeindebrandinspektor Tobias Imkeller, Wehrführer Pfaffenhausen Sebastian Hagemann

 

Beförderung zum Oberfeuerwehrmann und Oberfeuerwehrfrau
Von Links: Moritz Schneider, Jenny Hagemann, Stellvertretender Gemeindebrandinspektor Benedikt Pfahls, Gemeindebrandinspektor Tobias Imkeller
Beförderungen zum Feuerwehrmann und Feuerwehrfrau
Von Links: Samuel Lingenfelder, Julius Birkler, Jason Meissner, Justin Röder, Carolin Imkeller, Elina Lorenz, Stellvertretender Gemeindebrandinspektor Benedikt Pfahls, Gemeindebrandinspektor Tobias Imkeller

30 Jahre LF8/6

Happy Birthday zu 30 Jahren LF8/6! Von 1992-2016 war es in Oberndorf stationiert, seit 2016 verrichtet es bei der Feuerwehr Pfaffenhausen seine Dienste. Fotos sind von der Fahrzeugweihe 1993.

Wir sind gestern der Einladung der Feuerwehr Pfaffenhausen gefolgt und haben mit süßen Kuchen und deftigen Braten das “Geburtstagskind” gefeiert. Dabei ist da schöne Foto entstanden, die Feuerwehr Pfaffenhausen und Oberndorf vor dem 30jährigen Löschgruppenfahrzeug. So alt werden Feuerwehrfahrzeuge selten, außer man pflegt und behandelt diese ordentlich 😉 Vielen Dank an die Feuerwehr Pfaffenhausen für die Einladung 💪

[Auszug aus der Chronik]: “1992 – Das neue Fahrzeug, ein ‘LF8/6’ wurde in den Dienst gestellt. Dieses neue Fahrzeug ist mit einem umfassenden technischen Gerät ausgerüstet, so gehört neben der ‘normalen’ Ausrüstung wie Schläuche, Strahlrohre und vielen anderen Gegenständen die für die Brandbekämpfung und die vielseitigen Hilfeleistungen benötigt werden, ein Rettungsgerät zur Ausstattung. Dieses hydraulische Rettungsgerat besteht aus einer Rettungsschere sowie einem Spreizer und wird aber ein ebenfalls vorhandenes Stromaggregat betrieben. Ebenfalls eingebaut ist ein 600 Liter fassender Wassertank für erforderliche Schnellangriffe und ein Lichtmast, um auch bei Dunkelheit den notwendigen ‘Durchblick’ zu gewährleisten.”
(Quelle: https://www.feuerwehr-oberndorf.com/verein/geschichte/)

Truppführer Lehrgang erfolgreich abgeschlossen

Heute hat unser Kamerad Adam Golesny erfolgreich seinen Truppführer Lehrgang in Wächtersbach abgeschlossen – Herzlichen Glückwunsch zum bestanden Truppführer!

In der Feuerwehr bezeichnet der Ausdruck Truppführer den Führer eines Trupps mit üblicherweise zwei Personen und zugehörigem Gerät. Die Ausbildung zum Truppführer dauert nach Feuerwehr Dienstvorschrift mindestens 35 Stunden auf Kreis- oder Landesebene und endet mit einer Prüfung. Die Feuerwehr Oberndorf ist sehr stolz auf solch gut ausgebildete Feuerwehrkameraden. Es ist nicht selbstverständlich seine Freizeit für stetige Weiterbildungen zu opfern.

Bericht Waldbrandübung Rosskopf

Für die am Samstag 09.07.2022 groß angelegte Waldbrandübung am Windpark Rosskopf wurde die Wasserversorgung über lange Wegstrecke über 2,4km von der Wasserentnahmestelle an der Jossa in Pfaffenhausen bis Lohrhaupter Höhe gelegt.

Hier hat die Feuerwehr Jossgrund mit den Wehren aus Oberndorf, Pfaffenhausen und Burgjoss gemeinsam die lange Wegstrecke mit 6 Feuerlöschpumpen und den Faltbehälter zur Wasserabgabe aufgebaut.

An der Übung waren über 45 Fahrzeuge aus Flörsbachtal, Jossgrund und dem Main-Kinzig-Kreis mit 180 Einsatzkräften im Einsatz. Weitere Fotos und Videos folgen sicherlich die nächsten Tage vom Gefahrenabwehrzentrum Main-Kinzig-Kreis.

Links zu Presseberichten mit weiteren Fotos:

Fotos Feuerwehr Oberndorf: